Jubiläum

Nachdem ich diese Seite vor einem Jahr auf WordPress umgestellt habe hatte ich im vergangenen Jahr über 1700 Besucher und 5200 Seitenzugriffe. 51 Besucher am 12. September waren der absolute Rekord. Leider gab es nur wenige Gästebucheinträge bzw. wenig, wenn auch durchweg positives Feedback.

Kleine Hitliste:

Seite: Home 1962
Seite: Ratgeber Gildensuche 373
Seite: Vorüberlegungen 332
Seite: Spätestens nach Gründung 284
Seite: Die Gilde leiten 283

Gewundert hat mich, dass die Startseite übermäßig häufig ein zweites und drittes mal aufgerufen wird .

Da sich auch immer wieder Besucher auf diese Seite verirren, die der deutschen Sprache nicht mächtig sind, werde ich den Ratgeber Gildensuche (irgendwann) auch mal komplett ins englische übersetzen.

Kleines Update

Nachdem sich längere Zeit nichts getan hat (manche Studiengänge sind halt doch etwas zeitintensiver) gibts jetzt wieder ein kleines Update:
Im Bereich Kooperationen des Gildengründer-Guides habe ich unter dem Punkt "Schwarze Schafe" die Erfahrungen eines Freundes und Gildenleiters bei seiner letzten Kooperaton verarbeitet.

Wenn ihr eine wichtige Erfahrung gemacht habt, die ich auf dieser Seite noch nicht berücksichtigt habe, dann lasst es mich wissen.

Leitfaden für Gildengründer erweitert

Angestoßen durch das Problem eines Freundes habe ich nach etwas Recherche das Thema "Technische Hilfe" verfasst. Für all jene die sich dem Problem gegenübersehen für Ihre Gilde noch keine passende Website und kein Forum zu haben. Das Thema werde ich wie immer mit der Zeit weiter ausbauen.

Meinungen und Vorschläge sind sehr erwünscht!

Nachtrag: Falls ihr euch wundert warum die Kommentare auf einmal wieder aufgetaucht sind. Ich habe sie, nachdem sie versehentlich gelöscht wurden aus einem alten Backup restauriert.

Updates auf der Seite

Leider habe ich dank der Semesterprüfungen gerade nur wenig Zeit. Danach will ich zunächst die verbündeten Kapsel-Piloten meiner EVE-Online Corp unterstützen. Aber an der Seite wird dann definitiv wieder weitergearbeitet:

Zuerst muss ich ein paar Sicherheitslecks von Worpdress (und meinem Webhost?) abschalten, denn ich habe das Gefühl, die gelegentlichen Performanceeinbrüche und nicht-Erreichbarkeiten dieser Seite hängen damit zusammen. Eventuell stelle ich auch auf eine weniger anfällige CMS Software um.

Im Anschluss werde ich auf Sajetos Vorschlag eingehen, und den Teil Werbung und PR etwas ausbauen. Man scheint ja irgendwie nicht mehr drum herum zu kommen. Obwohl – ich habe einige Erfahrungen in meiner EVE Corp gemacht, die meine bisher vorgeschlagene Strategie untermauern. Und in EVE ist es wirklich nicht einfach die passenden Mitglieder zu gewinnen.

Wenn ich mit der ganzen “Arbeit” fertig bin, wird noch ein Kumpel von mir zum neuen WoW Grauen – äh – Add-On eine Endcontent-Gilde gründen und ich helfe ihm da bei seiner Website. Dieses Jahr wird mir sicher nicht langweilig :D.

Nunja, erwartet ein Update etwa Ende August. Weitere Vorschläge nehme ich gerne entgegen.

Publisher mahnt Redaktion wegen unvorteilhafter Berichterstattung ab?

Es wird aber auch immer verrückter was manche Publisher so veranstalten. Der Publisher Atari hatte 4Players aufgrund einer schlecht bewerteten Vorschau kein Probeexemplar von Alone in the Dark zur Verfügung gestellt und Werbeanzeigen storniert. Die Redaktion hat sich aber doch eine Vollversion vom Händler besorgt, welche relativ schlecht abgeschnitten hat. Als Reaktion auf den Test hat der Publisher einen Anwalt eingschaltet. Lest selbst:

"Der sog. "Test" ist kein solcher. Das entsprechende Spiel erscheint erst am 20. Juni 2008. Ihr "Test" muss also auf der von unserer Mandantin nur zu Zwecken der Vorberichterstattung zur Verfügung gestellten Vorabversion beruhen." "Einzig denkbare Erklärung wäre, dass Ihr "Test" auf einer illegal downgeloadeten Version basiert."

Quelle: 4Players

Man sieht wieder einmal, wie einige Publisher bei ihren Produkten eine vermeindlich objektive oder sagen wir mal kritische Berichterstattung verhinden wollen. Warum stecken sie diese Energie nicht einmal in bessere Spielkonzepte, und ausgeprägteres Projekt- und Qualitätsmanagement?
Ach, ich vergaß: Die Raubkopierer sind an allem Schuld. Ist doch klar ;).

Zahlen vom Marktführer

Quelle: Golem.de

Vivendi Games hat im ersten Geschäftsquartal von 2008 rund 221 Millionen Euro umgesetzt. Das sind 24,1 Prozent weniger als im Vorjahresquartal – allerdings erschien damals die WoW-Erweiterung The Burning Crusade. Der Löwenanteil der Vivendi-Games-Umsätze entfällt auf Blizzard: 192 Millionen Euro. Die Kult-Entwickler haben damit 99 Millionen Euro Gewinn realisiert.

WoW besitzt derzeit 10,7 Millionen Abonnenten.

Natürlich kommt Blizzards Umsatz auch noch aus anderen Quellen. Wenn man sich nun einmal die Monatsgebühr anschaut geht trotzdem dennoch einhoher Anteil direkt in die Geldsäckel Blizzards, zumal zu erwarten ist dass die Preise im Asiatischen Raum etwas niedriger angesetzt – die Gewine hier also niedriger bemessen sind.
Der Gewinnanteil wäre natürlich nicht so hoch, würden dieses Spiel weniger Kunden spielen. Und ein MMORPG zu entwickeln ist ein hohes finanzielles Risiko, da darf man zu jedem Erfolg nur gratulieren.

Traurig finde ich aber wieder einmal, dass Blizzard – die Firma die es sich am besten leisten könnte – so wenig spielerisches Neuland beschreitet. Blizz hat in seiner Geschichte immer “nur” bereits bestehende Spielkonzepte aufgegriffen und diese mit Hinblick auf eine möglichst große Käuferschar optimiert. Was dabei herauskam war zwar stets qualitativ hochwertig, aber Genrebegründer wie Westwoods Dune2 (Echtzeit-Strategiespiel), Origins Ultima Underworld (Hack´n´Slay) oder Meridian (MMORPG) sind dabei nicht herausgekommen.
Natürlich kann man keinem Unternehmen die Verpflichtung auferlegen vom erfolgreichen Gewinne scheffeln in unsicheres Terrain zu treten – mich als Kunden würde es aber trotzdem freuen einmal etwas neues in gewohnter Blizzard Qualität installieren zu können.