Gek├╝rzter Guide f├╝r STO

Inhalt:

1. Ist eine Gründung sinnvoll?

2. Welche Fragen vor der Gründungsentscheidung stellen?

3. Was macht eine Flotte aus?

4. Bei der Gründung ist Teamarbeit angesagt

5. Suche nach dem Ziel der Flotte

6. Namensgebung

7. Erkennungsmerkmale

8. Hintergrundstory

9. Zielgruppe und Aufnahme

10. Der Webauftritt

11. Werbung

 

1. Ist eine Gründung sinnvoll?

Erwäge deine Möglichkeiten:

Bevor Du wirklich beginnst deinen Beschluss in die Tat umzusetzen, schmeiß für den Augenblick allen Enthusiasmus über Bord und bedenke in Ruhe noch einmal nüchtern und gelassen deine Optionen:

Warum nicht versuchen einer bestehenden Gilde beizutreten? Gewiss gibt es eine Flotte, die in deine Richtung passt. Und als Mitglied hast Du auch die Möglichkeit (ja, sogar das Recht!) am Konzept deiner Organisation mitzuwirken. Du brauchst nur etwas Überzeugungskraft, die man als Leiter sowieso mitbringen muss. Es ist viel leichter Vorschläge zu unterbreiten und Unterstützung anzubieten, als der arme Teufel zu sein, der den Laden zum Laufen bringen und ein gutes Führungsteam aufstellen muss. Mitspieler, die eine Flottenleitung unterstützen oder ihr beiwohnen wollen werden immer gebraucht. Es gibt einfach so wenige.

 

Was soll schon schief gehen?

Oh, jede Menge. Es ist wirklich keine einfache Aufgabe und klingt nach einer schlechten Werbung für ein MMORPG:

Arbeite ein Konzept aus, das die richtigen Leute anzieht und anhaltend begeistert. Meistere zahlreiche Schwierigkeiten und Entscheidungen. Selbst wenn Du alles „richtig“ machst kann deine Gilde immer noch kläglich an den gegebenen Umständen scheitern… Das Abenteuer erwartet dich!

 

Übliche Denkfehler:

Größe hat keinerlei, null, nie und nicht im Geringsten Aussagekraft über Qualität und Spielerfolg! Das Blatt großer Gilden bzw. Flotten wendet sich überraschend schnell, wenn es ihnen an engagierten Mitstreitern mangelt und Beziehungen zwischen den Mitgliedern unpersönlich bleiben.

 

Du bist nicht allein:

Nicht unbedenklich auch der Konkurrenzdruck zwischen den Gilden. Aus Furcht vor Bedeutungslosigkeit, aufgrund einer gewünschten Machtposition oder Raidzielen nehmen so genante Massen- oder Übergilden wahllos und zahllos Mitglieder auf – in der trügerischen Hoffnung sich so einem Nebenbuhler gegenüber einen Vorteil zu verschaffen. Die Spielerfahrung in solchen Spielervereinigungen ist aufgrund von Machtkämpfen und der schon genannten Unpersönlichkeit meist mies und Opfer haben danach oft Vorbehalte gegenüber Gilden, da sie ja nicht wissen können, dass es auch anders geht.
Man kann nur dazu Raten sich der "Konkurrenz" gegenüber gelassen zu verhalten, sich mit einer Schärfung des eigenen Profils hervorzutun, mit ihnen einen freundlichen Umgang zu wahren und in einem guten Verhältnis zusammen zu arbeiten.

 

2. Welche Fragen vor der Gründungsentscheidung stellen?

Zumindest nicht gleich entmutigen lassen. Stehe deinem Wunsch selbstkritisch gegenüber, beantworte dir diese Fragen und lass dir für deine Entscheidung etwas Zeit:

  • Bist du sicher, das dir dieses Spiel langfristig Spaß machen wird?
  • Bist Du dir sicher, dass es keine Gilde gibt, die deinen Bedürfnissen gerecht wird oder ihnen nahe kommt?
  • Bist Du fit, kreativ, überzeugungs- und teamfähig?
  • Hast Du genug Freizeit um einige Wochen lang zu planen und als Gildenleiter über Monate durchzuhalten?
  • Kennst du Leute die dir helfen werden, so das nicht alle Aufgaben auf dich zurückfallen und auch von anderer Seite gute Ideen kommen?
  • Kannst Du es verkraften, dass sich dein Traum trotz aller Bemühungen in Luft auflöst?
  • Gründest Du die Gilde allein aus Eigennutz oder machst du es für die Gemeinschaft?
  • Kannst du Aufgaben delegieren? (Es ist gefährlich alles selbst zu tun)
  • Kannst Du dir und anderen gegenüber Fehler eingestehen und so positives daraus ableiten?

Wie Du dich entscheidest ist deine Sache. Ich würde aber jedem Zweifelnden empfehlen, erst einmal einer PA beizutreten und dort mitzuhelfen um Erfahrung zu sammeln und ein Gespür dafür zu entwickeln, was man als Gildenleiter so zu tun hat. Ich selbst habe es, obwohl ich erst spät nach dem Release in eine Gilde eingestiegen war, schnell geschafft aktiv in den Entscheidungsgremien meiner ersten Gilde mitzuwirken. Auf der anderen Seite würde es mich freuen mehr engagierten Gildenleitern zu begegnen.

 

3. Was macht eine Flotte aus?

Bedacht werden sollten Ziele bzw. Sinn und Zweck deiner Flotte,  die Zielgruppe, Name, Logo und Haupt-Farben, Leitung, Sitz, Ränge, Entstehungsgeschichte, Präsentation, Wahlspruch. Eventuell auch eine nette Werbestrategie.

Da alle Menschen verschieden sind, wird auch nicht auf jeden Punkt (oder gar auf die wenigsten Punkte) Wert gelegt. Falls Du einen Teil unwichtig findest überlese ihn einfach, doch empfiehlt es sich später noch einmal darauf zurück zu kommen, um einer Organisation mehr Profil zu verleihen. Profil ist neben Taten und der Zufriedenheit deiner Mitglieder die einzige Möglichkeit sich hervorzutun. Wenn man es schafft der Gilde eine Seele einzuhauchen, sie zu etwas besonderem zu machen ist schon viel gewonnen. Sei dir aber bewusst, dass eine Profilschärfung auch eine geringere Zielgruppe bedeutet. Dies führt allerdings zu weitaus mehr gemeinsamen Interessen deiner Mitglieder.

 

4. Bei der Gründung ist Teamarbeit angesagt

Teamarbeit bringt viele Vorteile: Überzeugte Mitstreiter, die ähnliche Ziele haben wie Du, bringen frischen Wind in die Sache. Sie besitzen eigene Fähigkeiten, geben dir nützliche Kritik, haben neue Ideen und können einander stützen wenn es einmal nicht so gut läuft. Ein weiterer Standpunkt ist sehr wertvoll, da nicht alle den gleichen Geschmack und ähnliche Vorlieben haben wie Du. Vertrauen und gemeinsames Handeln sind für eine langfristig erfolgreiche PA unabdinglich. Am besten fängt man früh damit an.

 

5. Suche nach dem Ziel der Gilde

Alte Kamellen:

Um eine Spielergemeinschaft auszurichten, muss man sich erst einmal klar werden, welches eigene Ziel man / die Gruppe verfolgt und ob es überhaupt / nur durch die Gründung einer Flotte verwirklicht werden kann. Ziele wie Ruhm (Bedürfnis nach Wertschätzung), Reichtum (Bedürfnis nach Sicherheit) oder gar Macht hört man in allen möglichen Formen bis zum abwinken. Insgesamt haben diese jedoch wenig Gewicht und lassen sich abgesehen davon nicht leicht erreichen. Spielspaß und Teamplay sollten sowieso angestrebt werden. Dies als Lückenfüller in die Ziele aufzunehmen wäre ein Armutszeugnis. Gehe in dich und lass dir was einfallen!

 

Gemeinsame Interessen:

Dies ist der Sockel auf den Du deine Säule bauen willst. Ohne gemeinsame Interessen geht gar nichts, denn jede Flotte ist im Grunde genommen nichts weiter als eine Interessensgemeinschaft. Jeder hat gewisse Wünsche und hofft diese gemeinsam mit Gleichgesinnten erfüllen zu können. Entscheidend ist also welche Prioritäten gesetzt werden und somit welcher Kreis angesprochen werden soll. Hier sind einige Möglichkeiten aufgelistet:

Schutz vor Feinden, Freundschaften schließen, Unterhaltung, Erfolg haben, Anerkennung bekommen, Einfluss (naja…), PvP, Rollenspiel, kein Rollenspiel (Aber das Genre ist doch Rollenspiel! Na gut, aber dann bitte nicht den RPler stören!), für oder gegen etwas kämpfen, Prinzessinnen retten, Prinzessinnen opfern, sonstige Dinge mit irgendwelchen Personen anstellen.

Du siehst schon, Deiner Fantasie sind keine Grenzen gesetzt. Aber ob deine Idee massenfähig ist musst Du schon selber entscheiden.

 

Übertriebene Zielsetzungen:

Also wer mir mit Weltherrschaftsabsichten oder Plänen daherkommt als Flotte sein eigenes Reich zu gründen, der gehört für mich in die Klapse – oder hat genug Geld um die Entwickler zu bestechen. Vielleicht schaffst Du es womöglich Spielwelt und Community mit deiner Flotte zu beeinflussen / bereichern, doch: Dies als Ziel festzulegen ist schon sehr Ehrgeizig und ehrlich gesagt wirkt es ein wenig naiv oder prahlerisch. Bei gut geführten Gilden ergibt sich so etwas meistens von selbst. Ehrgeizige Ziele und die Jagd nach Prestige verleiten schnell zur Vernachlässigung viel gewöhnlicherer und wichtigerer Wünsche seiner Mitspieler.

 

Alles unter einen Hut bringen:

Da Du nun (hoffentlich) weißt worauf es dir ankommt, kannst du die Aufgabe deiner Flotte so definieren, dass Du deiner Vision(TM) näher kommst. Überlege was Du tun musst, um deinen Wünschen nachzukommen und wie sich das durch die Art und die Ziele Deiner Gemeinschaft erreichen lässt. Hast Du das mit den gegebenen Möglichkeiten verglichen und erkannt ob es machbar ist? Dann wird es Zeit das Ganze reibungsfrei in die Spielwelt einzupacken. 

 

6. Namensgebung

Name und Kürzel sind Merkmale, die jedem als erstes ins Auge springen, daher sind sie sehr wichtig.
Man kann z. B. für eine Gemeinschaft einen Fantasienamen nehmen (vielleicht auch lateinisches). Dieser sagt zwar nichts aus, aber so entstehen beim Leser keine Vorurteile welche die wahre Idee überschatten, wie z.B. "Boten der Idioten". Oder man entscheidet sich für einen Namen der schon einen Vorgeschmack auf den Flottentypus gibt, wie es "Panzerknackerbande" tun würde (was wohl schwerlich in eine Spielwelt passt.
Und natürlich gibt es auch Gilden deren Namen nach Sind-wir-nicht-toll!? klingen soll, wie etwa "Fearless Overl0rdZ" (übersetzt heißt das so viel wie: "Bitte haltet uns für mutig, cool, stark und die Oberbosse. Kniet nieder Unwürdige!"). Solche Namen werden wohl von Leuten mit schwerer Kopfverletzung oder Hirnschlag ausgedacht.
Die inflationären Wörter "Licht", "Dunkelheit", "Apokalypse", "Behüter" und andere Top 20 Begriffe, die bei jeder 5ten Gilde vorkommen sollte man meiden.

 

7. Erkennungsmerkmale

Das Logo kann einen ersten Eindruck von deiner Gilde vermitteln und dient als Markenzeichen welches den Wiedererkennungswert steigert. Zumindest wenn es sich im Spiel irgendwie darstellen lässt. Wenn ja, dann gehört so ein Logo unbedingt in Forensignaturen (je kleiner, desto feiner) und auch auf die HP. Wie Du dir denken kannst ist es sehr vorteilhaft wenn auch nicht zwingend notwendig einen Grafiker an der Seite zu haben. Das gleiche gilt auch für die Farben.
Eine Flottenunform, die zumindest bei öffentlichen Anlässen getragen wird trägt einen nicht zu unterschätzenden Teil zum Gemeinschaftsgefühl bei. Nicht zuletzt rundet auch ein repräsentativer Wahlspruch das Gesamtbild ab, welcher dezent in Signatur, Homepage und in alle weiteren Schriften verpackt werden kann und der kurz das wichtigste gemeinsame Ziel oder Motto wiedergibt.

Regeln, die eine Kleiderordnung und das Tragen eines Emblems, sowie den Wahlspruch in der Signatur vorschreiben, sorgen auch dafür, dass man euch als Gemeinschaft erkennt, sofern Regeln denn wirklich nötig sind um dies durchzusetzen.

 

8. Hintergrundstory

Jetzt ist wirklich Dein ganzes Können gefordert! Eine spannende, unterhaltsame (oder wenigstens nicht langweilige) Geschichte bringt nicht jeder auf Anhieb auf die Reihe und bildet das Sahnehäubchen auf der Flotten-Torte.
Die Geschichte muss logisch zur Flotte passen und im Rahmen der Spielwelt glaubwürdig erscheinen. Nicht das jemand die Eroberung von Troja in die jeweilige Zeitepoche übersetzt. Oder sonstige Heldentaten vollbrachte, von denen kein anderer Spieler bisher wusste!
Manche Leser wollen Romane, andere sind Fan des Einzeilers. Du solltest dich irgendwo dort positionieren wo die Qualität die Quantität übersteigt. Wenn deinen Leuten nichts einfällt dann mach es eben kurz oder doch nicht.

 

9. Zielgruppe und Aufnahme

Überlege dir gut, welche Kombinationen zwischen den Klassen und Rassen für deine Organisation in Frage kommen, welches kommunikative Niveau (äh, Nivea was?) Du anstrebst und welchen vorimplementierten oder von Spielern gebildeten Fraktionen deine Mitglieder treu ergeben sein müssen. Sonst wird es zwangsläufig zu häufigen Meinungsverschiedenheiten kommen, die den Austritt vieler Mitglieder und eine Schädigung des Gemeinschaftsgefühls zur Folge haben werden.

Ich will den werten Leser ausdrücklich dazu Anhalten bei der Aufnahme neuer Mitglieder kritisch, mit Weitblick und Sorgfalt vorzugehen. Vor allem nicht gleich dankbar dem ersten die Hand schütteln, der an die Tür klopft, sondern sich erst einmal kennen zu lernen und gemeinsame Interessen erforschen. Ich weiß wie schwer es ist einen netten Menschen oder gar den Freund eines Mitspielers abzuweisen, nur weil er nicht zur Organisation passt. Trotzdem verhindert dies viele Streitereien, die später mit 99%iger Wahrscheinlichkeit eintreten.

Entscheidend für den Zusammenhalt in der Gemeinschaft ist der Fokus der bei der Mitgliederwahl angewandt wird. Er sollte generell nicht zu weit gefasst werden: Eine glückliche Koexistenz von Powergamern und Gelegenheitsspielern in der selben Gilde ist eher unwarscheinlich. Achte auch darauf wer hilfsbreitschaft zeigt und wer nur seine eigenen Ziele verfolgt. Diese Nutznießer kann niemand wirklich gebrauchen, da sie hauptsächlich von der Gilde profitieren wollen, ohne selbst etwas zurückzugeben.

Beispiele:

  • Viele spielerischen Erfolg suchende Gilden – also Leute die unbedingt xyz als erstes schaffen wollen oder darauf Wert legen, dass ihre Mord und Totschlag Statistik besonders gut aussieht – bestehen nur aus Powergamern, wenigen Leadern und ein paar Offizieren.
  • Die typische zum Scheitern verurteilte Gilde besteht hauptsächlich aus Nutznießern, Gelegenheitsspielern und Newbies und meist nur ein bis zwei Leadern, die ständig beschäftigt sind den Zweckverbund zusammen zu halten und die Launen der Mitglieder zu besänftigen. Helfer findet man da eher selten.
  • Erfolgreiche Gilden – also jene die lange Bestand haben – setzen sich vor allem aus Casual- oder Powergamern zusammen von denen ein hoher Prozentsatz Helferaufgaben übernimmt und die Zukunft mitgestaltet. Gemeinsames spielen steht hier weit vor dem Ziel selbst voran zu kommen.

 

Aufnahme neuer Mitglieder: Qualität ist unabhängig von der Größe.

Wenn man eines über große, schnell gewachsene Spielergemeinschaften aussagen kann dann dieses: Sie sind häufig instabil. Neben einem ständigen Zustrom von neuen Bewerbern zeichnen sie sich auch darin aus, dass eben so viele wieder verschwinden, weil sie inaktiv werden oder wechseln. In kleinen bis mittleren Gemeinschaften sind die Beziehungen viel ausgeprägter und bleiben oft über Jahre und Spiele hinweg bestehen. Wer Beispiele sucht muss sich nur einmal in der Community umsehen.

Du musst Deinen Mitgliedern die Chance geben sich besser kennen zu lernen und durch ein übergeordnetes Ziel einen. Denn nur so wird aus einer reinen Zweckverbindung eine durch Freundschaft zusammengeschweißte Truppe, die begeistert und aktiv bleibt. Genau das ist es, was eine Flotte wirklich ausmacht und worauf größter Wert gelegt werden muss!

Gib deinen Mitgliedern die Chance sich besser kennen zu lernen:

  • ein Zeitlich begrenzter Aufnahmestopp verschafft Luft.
  • nehme nur wenige Neumitglieder gleichzeitig auf und dann mindestens ein, zwei Wochen Pause.
  • erkläre die Zusammenarbeit zum wichtigsten Ziel
  • sorge dafür, dass alle Mitglieder sich regelmäßig treffen können

Spieler die sich der Größe wegen einer Gemeinschaft anschließen werden nie erfahren, wie viel Spaß man in einer gemütlichen Runde von ca. 20 Leuten haben kann. Besonders wenn einige Freunde aus dem Real-Life mit dabei sind. Selbstverständlich gibt es auch große Gilden in denen ein genauso gutes Miteinander herrscht wie in kleineren, doch diese sind langsam gewachsen und daher bedeutend älter.

  

Spielertyp und Erfahrungsgrad:

Du kannst dich entscheiden hauptsächlich erfahrene Spieler aufzunehmen. Oder auch Newbies eine Chance zu geben, da es bessere und wichtigere Kriterien gibt. Die richtige Mischung macht´s und wir alle waren einmal Anfänger. Letztendlich hängt es auch mit deinen Zielen zusammen.

 

Alter und Persönlichkeit:

Ein Mindestalter macht durchaus Sinn, da geistiges und körperliches Alter eng miteinander verknüpft sind (Ausnahmen bestätigen die Regel). Sucht euch vernünftige und vor allem hilfsbereite Mitglieder, dann kann eine Gilde auch größer werden.

 

10. Der Webauftritt

Leider wird dieser immer wieder als Hauptauswahlkriterium herangezogen, wobei es doch viel wichtiger ist wie die Sache im Spiel aussieht. Eine von Meisterhand durchgestylte und vollautomatisierte Homepage hat rein gar nichts mit einer guten Gruppe zutun, sondern eher mit gelangweilten Webmastern ;). Keiner braucht Mitglieder, die nur wegen einer prestigeträchtigen HP oder einem angeberischen Intro beitreten möchten, weil sie sich so cooler finden. Zu diesen Bauernfängern wollen wir nicht gehören. Wir überzeugen durch unseren Erfolg – naja, fast ;). Der Webauftritt lässt nämlich eine gewisse – und meist die erste – Beurteilung der Personen zu, welche für diesen Verantwortlich sind. Daher empfehle ich dort besonders sorgsam vorzugehen und vor allem auf die (dank unmotivierten Deutschlehrern verhasste) Rechtschreibung zu achten.

 

Beschreibung in der Flottendatenbank oder in Foren:

Um das Interesse der Besucher zu wecken und ihnen bei Ihrer Entscheidung zu helfen sollten in der Beschreibung die meisten der folgenden Punkte enthalten sein:

Seriöse sich aufs wesentliche beschränkende Gildenbeschreibung, Gewichtung zwischen RP und OOC, Interessen, Ziele, Gesinnung, Aufbau, eventuell Mitgliederzahl (20+ etc.) und Limit, Server, Region, eventuell ein kurzer Abriss der Gildengeschichte, RP Ausschnitt, Mindestalter, erforderliche Kommunikationstools, Auflagen für die Mitgliedschaft.

 

Homepage:

Die HP ist das Medium der Wahl um eine Organisation außerhalb eines Spiels darzustellen. Alles was bisher zur Flotte erdacht wurde kann in bearbeiteter und illustrierter Form dort präsentiert werden. Geradezu selbstverständlich sind eine Mitgliederliste, Ziele, Satzung bzw. Regeln, Organisationsstruktur, Berichte (News) und ein Forum. Dabei solltest Du auch deine Homepage an die Thematik des Spiels anlehnen. Beim Design sollten Farben, Logo und eventuell auch der Wahlspruch wieder mit einfließen. Das vermittelt das Gefühl, dass dies wirklich die Homepage eurer Flotte ist und lässt zum Spiel keinen Abgrund aufklaffen. Ein guter Designer ist hier nützlich. Es sei an dieser Stelle aber nochmals gewarnt diesen nicht allein wegen seiner Fähigkeiten in die Gemeinschaft aufzunehmen. Ferner sollte die Homepage leicht zu bedienen und zu erweitern sein. Sonst machst Du dich zu abhängig von deinem Homepagesklaven. Das gilt auch wenn Du selbst der Webmaster bist. Nicht Schaden kann auch ein monatliches Backup. Die gleichen Maßnahmen lassen sich auf das Forum übertragen.

 

Forum:

Neben dem Spiel ist das Forum Zentrum der Kommunikation. Ich würde jedem empfehlen ein Forum für seine Gilde einzurichten, da man dort Diskutieren und Entscheidungen treffen kann ohne das jedes Mal alle Mitglieder gleichzeitig anwesend sein müssen. Es empfiehlt sich mindestens zwei Forenbereiche einzurichten: Einer für interne Belange und ein öffentlicher für externe Spieler und Off Topic. Diese Grundstruktur lässt sich thematisch aufsplitten wie man will. Überdenke jedoch ob einige Themen Geheimniskrämerei wert sind oder ob es nicht besser wäre (auch zu Werbezwecken) sie öffentlich zu diskutieren, bzw. in öffentlichen Foren mitzuwirken. Es ist nicht schwer ein eigenes Forum auf die Beine zu stellen. Es gibt viele Lösungen die so kinderleicht erklärt werden, dass sogar ein so unerfahrener Mensch wie ich damit klar gekommen ist. Wenn Du keine Ahnung hast, welches Forum für deine Zwecke das Beste (und zudem noch kostenlos) ist, dann schau dich doch mal bei anderen PAs um oder frage die Community um Rat.

  

11. Werbung

Als Fan der dezenten und vor allem mündlich überlieferten Werbung will ich dir auch nichts anderes empfehlen. Vor einigen Jahren war Werbung noch nicht so das Thema. Seit WoW gibt es aber so viele Gilden die sich auf den ersten Blick durch nichts unterscheiden als ihren Namen (und auf den zweiten auch). Differenzierung lautet hier das Zauberwort.

Dezent heißt: 

  • Link der HP in der Signatur
  • Beteiligung durch lesenswerte Beiträge in einschlägigen Foren
  • ein unaufdringliches Angebot im Spiel, wenn im Gespräch klar wird dass man sich mit dem (der) gegenüber gut versteht

Mündlich bedeutet:

  • dass deine Flotte und deine Mitglieder positiv auffallen (in dem Sinne wie Du es haben willst)
  • sich das herumspricht.
  • Nicht, dass jemand auf dem Marktplatz steht der schreiend eure Gilde anpreist oder Forenuser belästigt. PM´s versenden, spammen und herumschreien lockt viele gute Freunde an, die gerne mal ein wenig Dampf ablassen

Vorstellungsposts in den Communityforen sind ein gutes Mittel um außerhalb des Spiels Interessenten aufmerksam zu machen. Und wenn deine PA Gemeinschaft gut läuft, werdet Ihr durch neue Bekanntschaften rasch Zuwächse verzeichnen. Hier sei noch einmal warnend auf die Folgen übereilter Aufnahmeentscheidungen hingewiesen! (Da kann man nicht oft genug warnen.) Wer wirklich jedes Neumitglied nötig hat wäre schon ein armer Tropf.

Grundsatz für Werbung: So wenig wie möglich, so viel wie nötig (lässt sich auch gut auf andere Punkte übertragen). Bekannt wird man durch Taten und nicht durch Worte! (Nur bei Schriftstellern, Dichtern und Philosophen ist das anders.)

  1. Language

  2. Visitors

    Visitors today: 19
    Since 11th of March 08: 1882
  3. Meta