Sp├Ątestens nach Gr├╝ndung

Vorwort > Gründungsentscheidung > Vorüberlegungen > Spätestens nach Gründung > Die Gilde leiten > Kooperation mit anderen Gilden

  1. Die Zielgruppe und Aufnahme

    • Der Fokus
    • Aufnahme neuer Mitglieder
    • Klassen und Rassen
    • Spielertyp und Erfahrungsgrad
    • Die Persönlichkeit als wichtigstes Aufnahmekriterium
  2. Gildensitz (Spiele mit Spielerhäusern)
  3. Der Webauftritt

    • Gildenbeschreibung
    • Homepage
    • Forum
    • Hosten oder hosten lassen?
  4. Werbung

 

1. Zielgruppe und Aufnahme

Überlege gut, welche Kombinationen zwischen den Klassen und Rassen für die Organisation in Frage kommen, welches kommunikative Niveau (äh, Nivea was…?) Du anstrebst und welchen vorimplementierten oder von Spielern gebildeten Fraktionen deine Mitglieder treu ergeben sein müssen. Sonst wird es zwangsläufig zu häufigen Meinungsverschiedenheiten kommen, die den Austritt vieler Mitglieder und eine Schädigung des Gemeinschaftsgefühls zur Folge haben werden. Ich will den werten Leser ausdrücklich dazu Anhalten bei der Aufnahme neuer Mitglieder kritisch, mit Weitblick und Sorgfalt vorzugehen. Vor allem nicht gleich dankbar dem ersten die Hand schütteln, der an die Tür klopft, sondern sich erst einmal kennen zu lernen und gemeinsame Interessen erforschen. Ich weiß wie schwer es ist einen netten Menschen oder gar den Freund eines Mitspielers abzuweisen, nur weil er nicht zur Organisation passt. Trotzdem verhindert dies viele Streitereien, die später mit 99%iger Wahrscheinlichkeit eintreten.

Grafik Spielertypen

 

Entscheidend für den Zusammenhalt in der Gilde ist der Fokus der bei der Mitgliederwahl angewandt wird. Er sollte generell nicht zu weit gefasst werden: Eine glückliche Koexistenz von Powergamern und Gelegenheitsspielern in der selben Gilde ist eher unwarscheinlich. Achte auch darauf wer hilfsbreitschaft zeigt und wer nur seine eigenen Ziele verfolgt. Diese Nutznießer kann niemand wirklich gebrauchen, da sie hauptsächlich von der Gilde profitieren wollen, ohne selbst etwas zurückzugeben.

 

Beispiele:

  • Viele spielerischen Erfolg suchende Gilden – also Leute die unbedingt xyz als erstes schaffen wollen oder darauf Wert legen, dass ihre Mord und Totschlag Statistik besonders gut aussieht – bestehen nur aus Powergamern, wenigen Leadern und ein paar Offizieren.
  • Die typische zum Scheitern verurteilte Gilde besteht hauptsächlich aus Nutznießern, Gelegenheitsspielern und Newbies und meist nur ein bis zwei Leadern, die ständig beschäftigt sind den Zweckverbund zusammen zu halten und die Launen der Mitglieder zu besänftigen. Helfer findet man da eher selten.
     
  • Erfolgreiche Gilden – also jene die lange Bestand haben – setzen sich vor allem aus Casual- oder Powergamern zusammen von denen ein hoher Prozentsatz Helferaufgaben übernimmt und die Zukunft mitgestaltet. Gemeinsames spielen steht hier weit vor dem Ziel selbst voran zu kommen.

 

Aufnahme neuer Mitglieder: Qualität ist unabhängig von der Größe.

Wenn man eines über große, schnell gewachsene Gilden aussagen kann dann dieses: Sie sind häufig instabil. Neben einem ständigen Zustrom von neuen Bewerbern zeichnen sie sich auch darin aus, dass eben so viele wieder verschwinden, weil sie inaktiv werden oder wechseln. In kleinen bis mittleren Gilden sind die Beziehungen viel ausgeprägter und bleiben oft über Jahre und Spiele hinweg bestehen. Wer Beispiele sucht muss sich nur einmal in der Community umsehen.

Du musst Deinen Mitgliedern die Chance geben sich besser kennen zu lernen und durch ein übergeordnetes Ziel einen. Denn nur so wird aus einer reinen Zweckverbindung eine durch Freundschaft zusammengeschweißte Truppe, die begeistert und aktiv bleibt. Genau das ist es, was eine Gilde wirklich ausmacht und worauf größter Wert gelegt werden muss!

Gib Deinen Mitgliedern die Chance sich besser kennen zu lernen:

  • Ein Zeitlich begrenzter Aufnahmestopp verschafft Luft.
  • Nehme nur wenige Neumitglieder gleichzeitig auf. Dann mindestens ein, zwei Wochen Pause.
  • Erkläre die Zusammenarbeit zum wichtigsten Gildenziel.
  • sorge dafür, dass alle Mitglieder sich regelmäßig treffen können (unabhängig von ihrem Level)

Spieler die sich der Größe wegen einer Gilde anschließen werden nie erfahren, wie viel Spaß man in einer gemütlichen Runde von ca. 20 Leuten haben kann. Besonders wenn einige Freunde aus dem Real-Life mit in der PA sind. Selbstverständlich gibt es auch große Gilden in denen ein genauso gutes Miteinander herrscht wie in kleineren, doch diese sind langsam gewachsen und daher bedeutend älter.

 

Klassen und Rassen:

Entsprechend deines Gildenprofils kommen nicht alle Rassen und Klassen des Spiels für deine Mitglieder in Frage. Ein Magierorden, der ein heiliges Artefakt erforscht, wird in den eigenen Reihen wohl kaum einen Barbaren, möglicherweise aber einige Priester haben. Eine Familie sollte zumindest aus der gleichen Rasse bestehen. Es wird wohl kaum besonders schwer fallen zu entscheiden, was für die PA zulässig ist. Klischees wie waldhütende Elfen und ehrenhafte Menschenritter sind ja sehr gängig und beliebt (da will ich keinem auf den Schlips/Rocksaum treten). Ungewöhnliches kann durchaus durch gute Umsetzung Anerkennung finden. Vermutlich bleibt Dir aber gar keine große Wahl, welche Klassen du in der PA haben willst, da meist alle benötigt werden.

 

Spielertyp und Erfahrungsgrad:

Du kannst dich entscheiden hauptsächlich erfahrene Spieler aufzunehmen. Oder auch Newbies eine Chance zu geben, da es bessere und wichtigere Kriterien gibt. Die richtige Mischung macht´s und wir alle waren einmal Anfänger. Letztendlich hängt es auch mit deinen Zielen zusammen. Wichtig ist nur dass die Newbies auch aktiv bleiben.

 

Alter und Persönlichkeit:

Ein Mindestalter macht durchaus sinnd, da geistiges und körperliches Alter eng miteinander verknüpft sind (Ausnahmen bestätigen die Regel). Ausdrücke wie "Hey dem scheiß Lamer haben wir kräftig in den Arsch getreten" sind ja schon fast Umgangssprache und gegen manches Kiddiegebrabbel harmlos, doch kann sich nicht jeder damit anfreunden!

Sucht euch vernünftige und vor allem hilfsbereite Mitglieder, dann kann eine Gilde auch wachsen.

 

2. Gildensitz

Der Gildensitz ist ein idealer Anlauf- und Treffpunkt. Viele verteilte Stützpunkte haben sich meiner Erfahrung nach als schlecht für das Sozialgefüge herausgestellt
Leider bieten nur wenige Top-Titel überhaupt die freie und individuelle Bebauung der Spielwelt, obwohl dies schon spätestens seit 1997 mit dem Genremitbegründer Ultima Online komfortabel möglich und für jeden erschwinglich war. Sollte der Spieler die Wahlmöglichkeit haben, kann dies ebenfalls zur Gestaltung der Gilde beitragen. Der Ort und das Gebäude wo die Gilde residiert sollte zum Konzept passen: Festung, heruntergekommene Schänke, Magierturm, Lager- oder Herrenhaus, Raumstation oder ein tiefes Loch mit fließend Wasser (Brunnen genannt)… Es sollte repräsentativ für die PA sein.

 

3. Der Webauftritt

Leider wird dieser immer wieder als Hauptauswahlkriterium einer Gilde herangezogen, wobei es doch viel wichtiger ist wie die Sache im Spiel aussieht. Eine von Meisterhand durchgestylte und vollautomatisierte Gildenhomepage hat rein gar nichts mit einer guten Gilde zutun, sondern eher mit gelangweilten Webmastern ;). Keiner braucht Mitglieder, die nur wegen einer prestigeträchtigen HP oder einem filmreifen Intro beitreten möchten, weil sie das cool finden. Zu diesen Bauernfängern wollen wir nicht gehören! Wir überzeugen durch unseren Erfolg!
…naja fast ;). Der Webauftritt lässt nämlich eine gewisse – und meist die erste – Beurteilung der Gilde zu, welche für diesen Verantwortlich ist. Daher empfehle ich dort sorgsam vorzugehen und vor allem auf die (dank unmotivierten Deutschlehrern verhasste) Rechtschreibung zu achten.

 

Gildenbeschreibung in der Gildendatenbank oder in Foren:

Um das Interesse der Besucher zu wecken und ihnen bei Ihrer Entscheidung zu helfen sollten in der Gildenbeschreibung die meisten der folgenden Punkte enthalten sein: Seriöse sich aufs wesentliche beschränkende Gildenbeschreibung, Gewichtung zwischen RP und OOC, Interessen, Ziele, Gesinnung, Aufbau, eventuell Mitgliederzahl (20+ etc.) und Mitgliederlimit, Server, Region, eventuell ein kurzer Abriss der Gildengeschichte, RP Ausschnitt, Mindestalter, erforderliche Kommunikationstools, Auflagen für die Mitgliedschaft, Berichte von Real-Life Treffen…

 

Homepage:

Die HP ist das Medium der Wahl um eine Organisation außerhalb eines Spiels darzustellen. Alles was bisher zur Gilde erdacht wurde kann in bearbeiteter und illustrierter Form dort präsentiert werden. Geradezu selbstverständlich sind eine Mitgliederliste, Ziele, Satzung bzw. Regeln, Organisationsstruktur, Berichte (News) und ein Forum. Dabei solltest Du auch deine Homepage an die Thematik des Spiels anlehnen. Beim Design sollten Farben, Logo und eventuell auch der Wahlspruch wieder mit einfließen. Das vermittelt das Gefühl, dass dies wirklich die Homepage eurer Gilde ist und lässt zum Spiel keinen Abgrund aufklaffen. Ein guter Designer ist hier nützlich. Es sei an dieser Stelle aber nochmals gewarnt diesen nicht allein wegen seiner Fähigkeiten in die Gemeinschaft aufzunehmen. Ferner sollte die Homepage leicht zu bedienen und zu erweitern sein. Sonst machst Du dich zu abhängig von deinem Homepagesklaven. Das gilt auch wenn Du selbst der Webmaster bist. Nicht Schaden kann auch ein monatliches Backup. Die gleichen Kriterien lassen sich auf das Forum übertragen.

 

Forum:

Neben dem Spiel ist das Forum Zentrum der Kommunikation. Ich würde jedem empfehlen ein Forum für seine Gilde einzurichten, da man dort Diskutieren und Entscheidungen treffen kann ohne das jedes mal alle Mitglieder gleichzeitig anwesend sein müssen. Es empfiehlt sich mindestens zwei Forenbereiche einzurichten: Einer für interne Belange und ein öffentlicher für externe Spieler und Off Topic. Diese Grundstruktur lässt sich thematisch aufsplitten wie man will. Überdenke jedoch ob einige Themen geheimniskrämerei wert sind oder ob es nicht besser wäre (auch zu Werbezwecken) sie öffentlich zu diskutieren, bzw. in öffentlichen Foren mitzuwirken. Es ist nicht schwer ein eigenes Forum auf die Beine zu stellen. Es gibt viele Lösungen die so kinderleicht erklärt werden, dass sogar ein einstmals so unerfahrener Mensch wie ich damit klar gekommen ist :). Wenn Du keine Ahnung hast, welches Forum für deine Zwecke das beste (und zudem noch kostenlos) ist, dann schau dich doch mal bei anderen PAs um oder frage die Community um Rat.

 

Hosten oder hosten lassen?:

Viele Fanseiten bieten Hosting von Homepage und Forum an. Das spart Zeit und Geld und hat auch einen gewissen Werbeeffekt. Die Schattenseite: Vorraussetzungen müssen erfüllt werden wie Zeugs in die Homepage einzubinden und – am schlimmsten – es gibt wenig Flexibilität beim Forum. Wenn Du dein eigenes Forum hast, kannst Du damit machen was Du willst. Bist Du abhängig von einer Fanseite, ist es schwer mal eben neue Moderatoren einzustellen, das Design zu ändern und Mitgliedsdaten zu ändern. Und Du läufst "Gefahr" das ein Moderator / Admin, der vielleicht selbst eine Gilde leitet, Dir beim gerechtfertigtem Kontrollblick (er wird rechtlich für den Inhalt des Forums belangt) die Nase auch in Dein Internes Forum steckt, wo Du sie wohl nicht haben willst.

 

4. Werbung

Als Fan der dezenten und vor allem mündlich überlieferten Werbung will ich dir auch nichts anderes empfehlen. Vor einigen Jahren war Werbung noch nicht so das Thema. Seit WoW gibt es aber so viele Gilden die sich auf den ersten Blick (und den zweiten auch!) duch nichts unterscheiden als ihren Namen. Differenzierung lautet hier das Zauberwort.

Dezent heißt:

  • Link der HP in der Signatur (in moderater Schriftgröße).
  • Beteiligung durch lesenswerte Beiträge in einschlägigen Foren.
  • Ein unaufdringliches Angebot zum Beitritt im Spiel, wenn im Gespräch klar wird dass man sich mit dem (der) gegenüber gut versteht.

Mündlich bedeutet:

  • ..dass deine PA und deine Mitglieder positiv auffallen (in dem Sinne wie Du es haben willst, harr! harr! ;-))
  • ..sich das herumspricht.
  • Nicht, dass jemand störend eure Gilde anpreist oder Chat- und Forenuser belästigt. PM´s versenden, spammen und herumschreien lockt viele gute Freunde an, die gerne mal ein wenig Dampf ablassen!

Besteht dein Umfeld aus vielen Nebenbuhlern, welche massiv "Neue, supertolle PA sucht Mitglieder" Beiträge aufmachen, aufdringlich Leute anschwatzen und In-Game in Verkehrszonen die Werbetrommel rühren, wird dir vielleicht nichts anderes übrig bleiben als ein wenig dagegen zu halten. Aber auf keinem fall so! Das hast du nicht nötig.

Vorstellungsposts in den Communityforen sind ein gutes Mittel um außerhalb des Spiels Interessenten aufmerksam zu machen. Und wenn deine PA Gemeinschaft gut läuft, werdet Ihr durch neue Bekanntschaften rasch Zuwächse verzeichnen. Hier sei noch einmal warnend auf die Folgen übereilter Aufnahmeentscheidungen hingewiesen! (Da kann man nicht oft genug warnen…)

Grundsatz für Werbung: So wenig wie möglich, so viel wie nötig (lässt sich auch gut auf andere Punkte übertragen). Bekannt wird man durch Taten und nicht durch Worte! (Nur bei Schriftstellern, Dichtern und Philosophen ist das anders.)

 

Vorwort > Gründungsentscheidung > Vorüberlegungen > Spätestens nach Gründung > Die Gilde leiten > Kooperation mit anderen Gilden

  1. Language

  2. Visitors

    Visitors today: 19
    Since 11th of March 08: 1882
  3. Meta